DRK Münzenberg verfolgt Müllsünder

Seit Monaten müssen sich die ehrenamtlichen Helfer des DRK Münzenberg mit den Problemen illegaler Müllentsorgung in den DRK Kleidercontainern beschäftigen.
Bei der Leerung der in den Stadtteilen der Stadt Münzenberg sowie in Rockenberg und Oppershofen aufgestellten DRK Kleidercontainern begegnen Jonas Theiss, zuständig für den Münzenberger DRK Kleiderservice, immer wieder Säcke mit Restmüll. „Leider gibt es an vielen Orten unseres Einzugsgebietes immer wieder Bürgerinnen und Bürger, die ihren Sperr- und Restmüll über die Kleidercontainer des DRK entsorgen“ so Theiss. Das DRK musste inzwischen auf eigene Kosten einen Restmüllcontainer anmieten, um eine sachgerechte Entsorgung des Mülls sicherzustellen. Negativer Höhepunkt der vergangenen Wochen war ein Anruf Gambacher Bürger, die in unmittelbarer Nähe eines Kleidercontainers in der Bahnhofstraße an ihrer Grundstückgrenze zahlreiche Kleidungsstücke fanden, die Unbekannte dort auf dem Grundstück entsorgt hatten. Das DRK weist darauf hin, dass man jede illegale Müllentsorgung zur Anzeige bringen will und hofft auf die Unterstützung der Bevölkerung um die Personen „dingfest“ machen zu können, die sich auf Kosten des DRK ihres Mülls entledigen. Hinweise nimmt das DRK Münzenberg unter der Rufnummer 06033/923430 oder per E-Mail: kleidersammlung@email.de entgegen.

Bild: Unbekannte entsorgten zahlreiche Kleidungsstücke auf einem Gambacher Grundstück in der Nähe des Feuerwehr Gerätehauses. Jonas Theiss vom DRK konnte beim Aufräumen 7 Säcke füllen. Das DRK hofft auf die Untersützung der Bevölkerung um Müllsünder zukünftig anzeigen zu können.

Kommentar hinterlassen