Schulsanitäter der Augustinerschule üben

Die richtigen Maßnahmen nach einem Chemieunfall in der Schule trainierten dieser Tage die Schüler der Augustinerschule Friedberg in Zusammenarbeit mit der Notfalldarstellungsgruppe und dem Sanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Friedberg.
In zwei Abschnitten versorgten die sieben teilnehmenden Schulsanitäter insgesamt fünf leicht bis schwer verletzte Personen.
Im ersten Abschnitt kümmerten sich die Schüler um zwei „Lehrer“. Während ein „Lehrer“ einen Herzinfarkt durch die Aufregung bekommen hatte, ist eine weitere „Lehrerin“ die Treppe heruntergestürzt. Die Schüler setzten einen Notruf ab, begannen mit der Erstversorgung, wiesen den Rettungsdienst ein und unterstützten diesen bei der weiteren Versorgung der Verletzten.
Im zweiten Abschnitt galt es drei „Schüler“, die sich durch das Zerbrechen eines Reagenzglases mit Chemikalien verletzt hatten, zu versorgen und zu betreuen. Es wurden von den Schulsanitätern Verbände angelegt, für den Wärmeerhalt der Verletzten gesorgt und die Betreuung der Verletzten sichergestellt.
Fiona Riemann, ehemalige Schulsanitäterin an der Augustinerschule und Michael Surmann vom Deutschen Roten Kreuz, die gemeinsam die Übung ausgearbeitet haben, waren sehr zufrieden mit der Leistung der Schulsanitäter.

Bildbeschreibung:
DRK_UebungSchulsanitaetsdienstAugustinerschule.jpg
Die Schulsanitäter kümmern sich um den verletzten „Lehrer“ André Brodrecht.

Kommentar hinterlassen