DRK Münzenberg blickte auf ein vielseitiges Jahr zurück

Zu einem Rückblick auf ein vielseitiges Jahr trafen sich aktive und passive Mitglieder des DRK Münzenberg am vergangenen Freitag im Gambacher Bürgerhaus. Bürgermeister Hansjürgen Zeiß sowie seine Nachfolgerin Dr. Isabell Thammer befanden sich ebenfalls unter den Gästen um sich über die Arbeit des Roten Kreuzes in der Stadt Münzenberg zu informieren. Mit einem Gedenken der verstorbenen Mitglieder, insbesondere des Gründungsmitgliedes Wilfried Lemp und Ehrenbereitschaftsleiter Manfred Nagel, eröffnete Vorsitzende Diana Willaschek und ihr Stellvertreter Heinz Kamp die Versammlung. In den Berichten der verschiedenen Bereiche wurde deutlich, in welchem vielseitigen Aufgabengebiet sich die Aktiven des Münzenberger Roten Kreuzes bewegen und mit dem Dienst am Mitmenschen „gutes Tun“. Begonnen mit der Jugendarbeit im Jugendrotkreuz, welches durch Diana Willascheck und Michael Surmann spielerisch auf die Arbeit „der Großen“ im Roten Kreuz vorbereitet über einen Sanitätsbereich, in dem derzeit rund 20 Sanitäterinnen und Sanitäter ausgebildet werden, um bei verschiedensten Veranstaltungen in der Stadt Münzenberg, dem Wetteraukreis oder auch im Raum Frankfurt Sanitätsdienst zu leisten. Dieser Bereich ist ein hoher Kostenfaktor, da sowohl die Ausbildung der Helferinnen und Helfer als auch das medizinische Gerät inclusive Fuhrpark durch Spenden und Kostenerstattungen der beauftragenden Veranstalter finanziert werden müssen. Diana Willaschek, die derzeit komissarisch die Leitung dieses Bereiches übernommen hat, zeigte sich erfreut über die hohe Motivation der Helferinnen und Helfer, mit der auch weiterhin eine einsatzfähige Bereitschaft insbesondere für die Stadt Münzenberg bereitsteht, um auch in Notfällen schnelle Hilfe leisten zu können. Mit dem Bereich Sozialarbeit beschrieb Bereichsleiterin Erika Huslik die vielseitigen Aufgaben des DRK in der Burgenstadt. Mit Unterstützung engagierter Jugendlicher der Initiative „Wir machen.Für ein Kinderlachen“ sowie den Helferinnen und Helfern im Team der Hausaufgabenbetreuung und der allgemeinen Sozialarbeit konnte auf verschiedensten Gebieten Hilfe geleistet werden. Mit 17 Kindern und 20 Betreuern ist das Team der Hausaufgabenbetreuung 2017 in ein Jubiläumsjahr gestartet. Das 10jährige Jubiläum wird im September 2017 mit einem kleinen Fest gefeiert, zu dem Erika Huslik die Anwesenden bereits einlud. Die Kinder kommen aus den Klassen 1-5 Butzbacher und Rockenberger Schulen, einige Kinder aus Flüchtlingsfamilien kommen aus Gambach. Die Kinder haben überwiegend Lernschwierigkeiten, sind verhaltensauffällig und kommen mit einem großen innerlichen Bedarf an Zuwendung in die Betreuung. Hier leisten das Team der Betreuerinnen und Betreuer, die zum Teil aus pensionierten Lehrkräften und zum Teil aus erfahrenen Eltern bestehen, eine ganz wichtige Aufgabe und sind zu wichtigen Bezugspersonen der Kinder geworden. Weitere Aktivitäten der Sozialarbeit war im vergangenen Jahr die Benefizveranstaltung im Gambacher Bürgerhaus, ein Ausflug von Flüchtlingskindern aus Gambach, Rockenberg und Wölfersheim mit ihren Eltern in die Lochmühle sowie ein Besuch der Münzenburg mit Gambacher Flüchtlingsfamilien unter Einbeziehung des Museumszuges der Eisenbahnfreunde Wetterau e.V. und der Freien Ritterschaft Münzenberg. Zu Beginn des neuen Jahres war ein Selbstverteidigungskurs für Jugendliche und Erwachsene eine ganz neue Erfahrung der DRK Sozialarbeit, die sich als sehr erfolgreich erwies. Bei der anstehenden Neuwahl der Position „Bereichsleiter(in) Sozialarbeit“ stellte sich Amtsinhaberin Erika Huslik auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl, versicherte aber, weiterhin in der Sozialarbeit aktiv zu bleiben. Vorsitzende Willaschek bedankte sich bei Erika Huslik für 10 Jahre erfolgreiche Vorstandsarbeit mit einem Präsent und freute sich, sie auch weiterhin als aktive Helferin im Team zu haben. Da kein Kandidat für die Nachfolge gefunden wurde, erklärte sich Ehrenvorsitzender Frank Metz bereit, den Bereich bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Vorstand zu vertreten, mit der Hoffnung bis dahin einen neuen Bereichsleiter gefunden zu haben. Als bisherige Schriftführerin wurde Antje Rotter nach über 10 Jahren Vorstandstätigkeit verabschiedet. Auch ihr galt der Dank für ihre langjährige Unterstützung und man konnte Birgit Richter als Nachfolgerin in die Reihen des Vorstandes aufnehmen. Nach den Grußworten von Bürgermeister Hansjürgen Zeiß und dem stellvertretenden DRK-Kreisvorsitzenden Norbert Gerlach konnte Diana Willascheck zahlreiche Ehrungen passiver Mitglieder vornehmen, die seit 50 Jahren dem DRK die Treue halten und durch ihre Mitgliedsbeiträge eine finanzielle Grundlage geben. Das Jahr 1967 war für das DRK in Münzenberg offensichtlich ein besonderes Jahr, denn 22 Personen konnten damals als Neumitglieder gewonnen werden und wurden nun durch Willaschek mit einer Urkunde und der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet: Heinz Bandel, Margarete Becker, Margarete Bellinger, Franziska Boller, Edwin Buss, Anneliese Glaum, Margit Groß, Meta Heller, Erika Höhl, Helma Kilian, Hans Kratz, Helmut Kristen, Walter Leidich, Annemi Liller, Irmgard Mathes, Alfred Metzger, Edith Mohr, Gerhard Sommer, Eleonore Vetter, Renate Weckmann, Hedwig Weiser und Hannelore Wenzel. Bildtext1: Aus den Reihen der passiven Mitglieder konnte Vorsitzende Diana Willaschek zahlreiche Ehrungen für 50jährige Mitgliedschaft vornehmen: v.l.: Franziska Boller, Heinz Kamp, Hedwig Weiser, Diana Willaschek, Helma Kilian, Walter Leidich und Alfred Metzger. Bildtext2: Erika Huslik wurde nach 10jähriger Vorstandstätigkeit aus dem DRK Vorstand verabschiedet.

Kommentar hinterlassen